Züriberg Zürich 2 Zürich Nord Zürich West Küsnachter Küsnachter
30.09.2015
Zürich West

Alle wollten einen Döner von «Richi Deluxe»


«Döner? Von denen haben wir leider keine mehr. Wir können ihnen aber Pommes anbieten. Mit selbstgemachtem Ketchup», tönte es am Sonntag aus dem offenen Foodtruck (Essstand auf Rädern) herunter. Tatsächlich hatten die Besucher den Jugendlichen der OJA Kreis 9 und Hard und der Gastronomin und Unterstützerin Sarah Kleiber am Vortag das Essen förmlich aus den Händen gerissen.

Schon am späten Samstagabend waren bei «Richi Deluxe» keine Hamburger und Döner mehr zu haben. Am Essen alleine lag der Erfolg wohl nicht: «Es ist richtig schön, zu sehen, dass sie so ernsthaft bei der Sache sind», sagte eine ältere Dame.

Jeder fand seinen Platz

Er habe am Samstag bis um 23 Uhr gearbeitet, sagt Sarankan stolz. «Wir hatten viel zu tun, aber es machte Spass.» Der 13-Jährige ist seit April dabei, hat gelernt, gesunde, umwelt- und ressourcenschonende Lebensmittel, die unter fairen und tiergerechten Bedingungen produziert wurden, zu erkennen und zu schätzen.

Er half auch mit, zwei Gartenbeete – eines im Quartiergarten Hard sowie eines vor dem Jugendlokal der OJA Kreis 9 und Hard – zu bewirtschaften. Der Aufwand hat sich gelohnt: Das Gemüse verwendeten die Jugendlichen für Döner, Hamburger und Pommes sowie für die Saucen. Sarankan und sein Freund Sharu waren vorne dabei, als es darum ging, mehr Jugendliche für die Mithilfe beim Bullingerplatzfest zu begeistern. Sie gingen in ihrer Schule in die Klassenzimmer und erzählten von ihrem Vorhaben. Schnell waren mehr als zehn Jugendliche bereit, mitzumachen.

«Ich machte dann den Arbeitsplan. Wir arbeiteten in Schichten», sagt Sarankan. Die 14-jährige Daniela fasste den Job, die Flyer zu gestalten. Dafür brauchte es zuerst ein Logo, wie sie sagt. «Wir informierten uns im Internet, was andere für Logos haben», sagt sie. Inspiriert davon hätten sie und ihre Freundin dann Skizzen angefertigt. Edona wiederum kümmerte sich um das Logistische: Welche Hüte, welche Papiertüten, damit die Pommes nicht rausfallen – für all das recherchierte sie im Netz.

Den OJA-Verantwortlichen Marco Gioco hat genau das beeindruckt: «Jeder und jede hat innerhalb der Gruppe seinen Platz gefunden und sich selbstständig Wissen angeeignet, um die Aufgabe erfüllen zu können.» Für ihn steht fest: «In Sachen Nachhaltigkeit hat ein Lernprozess stattgefunden.» Vor wenigen Monaten noch hätten die Jungs und Mädchen wenig damit anfangen können, ein vegetarisches Gericht anzubieten. «Mittlerweile ist das ganz normal.»

Fortsetzung folgt

Bereits erhielten die Jugendlichen Anfragen für eine weitere solche Aktion. Unter anderem für einen Weihnachtsmarkt. «Ich wäre auf jeden Fall wieder dabei», sagt Sarankan. Übrigens: Die Jugendlichen erhielten vom Nachhaltigkeits-Unternehmen Eaternity, das unter anderem CO2-Daten von Lebensmitteln sammelt, einen Nachhaltigkeits-Award.



Anzeigen

Aktuelle Ausgaben

Züriberg vom 30. Juni 2016
Zürich 2 vom 30. Juni 2016
Zürich Nord vom 30. Juni 2016
Zürich West vom 30. Juni 2016
Küsnachter vom 30. Juni 2016
Küsnachter Amtlich vom 30. Juni 2016

Sonderzeitungen

Abenteuer StadtNatur
Chreis9Fäscht - Festzeitung
Lernfestival'15
Partnerpublikation der Lokalinfo AG
Wochenspiegel Stadt-Anzeiger Glattfelder Kilchberger